Andreas Fröhlich

Unterhaltung mit Haltung“ hat jemand mal als sein Ziel bezeichnet. Das gefällt mir. Denn nebst der Fach- und der Sachkompetenz braucht es auch die Lachkompetenz; und wenn man auf der Welt Hecken unterhält, wieso sollte man Menschen nicht unterhalten? Unterhalten, berühren, eine schöne Atmosphäre schaffen, dabei aber Haltung bewahren – schön, wenn das gelingt.

Lieder sind wunderbare Unterhalter. Sie können einen zum träumen, lachen, schwelgen, mitfühlen, mitsingen bringen – und Farbe, Poesie ins Leben zaubern. In meinen eigenen Liedern versuche ich, auf witzige und auch tiefsinnige Art Geschichtchen zu erzählen, Stimmungen auszudrücken: In „Handy“ wird über unser „Amor“ am Ohr räsoniert, dann wird von der Schönheitskönigin „Uschi“ mit ihrem eindrucksvollen Feeling fürs Peeling berichtet, die Ballade „Bliib do, wenn’s dunkel wird“ beleuchtet Missstände, mit „Chef trifft Chef am WEF“ wird die Globalisierung aufs Korn genommen und mit „Tanz am See“ auch einfach ein Liebeslied angestimmt.

h

Stilrichtung

Inspiriert hat mich vor allem die Liedermacher- und Kabarettszene des deutschsprachigen Raumes. Nach erster Ver(s)suche fing ich an, für Geburtstagsfeste Schlager umzutexten und schliesslich eigene Lieder zu schreiben, mit oftmals theatralischer Interpretation.

Frühere Programme

Wissenschaft kennen lernen

Zusätzlich Mitwirken in Musik-Formationen (Pop bis Klezmer), Komposition für
Figurentheater, TV-Ghostwriting im Unterhaltungsbereich, freie Autorschaft
beim “Nebelspalter”, Schauspiel und Animation, z.B. bei Anlässen,
Stadtrundgängen oder beim Zirkus Stern

Diskografie

Berner Lieder  / Wiener Lieder (Covers), mit O. Affolter u.a. (2003)
Ostschweiz Lieder (2005 – Hits mit verändertem Text)
Chum und tanz (eigene Mundartlieder), alles keine Studioaufnahmen (2007)
CD Mundartlieder (2011)