Wanda Lehmann-Golowin

Wanda Lehmann-Golowin wurde 1970 geboren, in die Zeit in der die Hippie-Bewegung ihre Breitenwirkung in der Schweiz erreichte. Ihre Eltern, Sergius und Martha Golowin, erlebten und prägten den Geist dieser Zeit als kulturelle Revolution, die den Menschen half, Fähigkeiten wie Denken, Fühlen oder kreatives Gestalten aus ihren bisherigen Grenzen zu befreien. In diesem Umfeld wurde mit allem experimentiert was half, die vorherrschenden Normen der Gesellschaft zu überwinden: Trommel-Jam, Trancetanz, Theaterimprovisation, Aktionskunst, Mythologie, indianische und keltische Rituale… Diese einzigartigen Feste und Kunst-Happenings begleiten Wanda als unvergessliche Kindheitserinnerungen und prägen ihr Menschenbild bis heute.

Ihre Liebe zu Musik, Tanz und Kindern liess sie Rhythmiklehrerin werden.

Die Krebsoperation ihrer Mutter (Sommer 1998), gab den entscheidenden Impuls, eigene Lieder zu machen.

2002 zog sie nach Brügg um mit Sadrach Lehmann eine Familie und später auch eine Band zu gründen.

h

Stilrichtung

Keine Schublade

Aktuelles Programm

Eingängige Melodien mit tiefgründigen Texten für jede Lebenssituation (Geburt, Liebe, Tod, Heilung, Visionssuche, Feiern) und jedes Alter

Diskografie

Chraftlieder für Alli