Börse & Chansonade 2014 – kleiner Rückblick

Bereits ist wieder eine Woche vergangen seit der letzten Börse. Es ist immer ein grosser – und zum Teil auch hektischer – Event. Aber auch dieses Jahr konnten wir eine schöne und stimmungsvolle Chansonade feiern: nicht weniger als 23 Acts gingen an diesen zwei Tagen über die Bühne und die Qualität der Darbietungen konnte sich sehen und hören lassen! In der Exposition selber war die LiederLobby erstmalig mit einem etwas grösseren Stand gleich neben dem Eingang zur Chansonade vertreten. An diesem präsentierten wir die Lobby, die Chansonade sowie auch das neue Projekt Château Chanson (www.chateauchanson.ch), welches im Herbst erstmalig startet.
Wir bedanken uns ganz herzlich beim ktv, beim Bühnenausstatter Eclipse, bei den Lobbyist/innen, den Künstler/innen und nicht zuletzt dem Publikum, die diesen Anlass einmal mehr möglich gemacht haben. Für jene, die nicht persönlich dabei sein konnten, fügen wir unten ein paar kurze, fotografische Impressionen an. Bereits jetzt freuen wir uns auf die Börse & Chansonade im kommenden Jahr – und hoffen, auch Sie sind dann wieder dabei!

Fotoimpressionen
Erstmals präsentierte sich die Lobby an einem etwas grösseren Stand inklusive Snacks & Sitzgelegenheit. Vorgestellt wurden die Lobby, die Chansonade sowie das neue Projekt “Château Chanson” (www.chateauchanson.ch).

Gleich neben dem Stand ging’s zur Chansonade: hier der Eingang inklusive Banner und Videostream.

Auf der anderen Seite des Eingangs befanden sich die Stände der Lobbyist/innen (hier z.B. von Schneider & Kohler, Dänu Brüggemann, Mirco Schifferle, Martin Hauzenberger und Oliver Schiedies).

Hauptact war und blieb aber die Chansonade mit ihren Künstler/innen, welche sprachlich und musikalisch eine ausgesprochene Vielfalt präsentierten: hier Oliver Scheidies (www.oliver-scheidies.de) mit seinen “agrundtief lustigen Liebesliedern” …

… Bendorim (www.bendorim.ch) mit Liedern in Jiddish …

… und Liviana Sommavilla (www.livianasommavilla.ch) mit ihren italienischen “Canzoni”.

Schönholzer & Rüdisüli (www.markus-schoenholzer.ch) ) wiederum blieben sprachlich bei Züridütsch – boten aber mit Horn, Akkordeon und Banjo eine gelungene musikalische Abwechslung.

Martin Hauzenberger (www.martinhauzenberger.ch) und seinen “Friends” fand schliesslich sogar ein Hackbrett den Weg in unsere Kellerbühne …

… und Zéphyr Combo (www.zephyrcombo.ch) sangen nicht nur französische und provenzalische Chansons, sondern brauchten neben Geige, Kontrabass und Cajón auch noch ein anderes – eher seltenes Instument mit: eine Leier.

Mit Markus Rüeger (www.auqarion.ch) schliesslich ging es auf “Nordlandfahrt” – wozu natürlich auch Originalflöten aus dem Samiland gehörten.

Aber natürlich waren auch andere schweizerdeutsche Dialekte vertreten: z.B. Baseldeutsch mit Jacqueline Schlegel (www.jacquelineschlegel.ch) und Geert Dedapper (am Akkordeon).

Oder “klassisches” Berndeutsch mit Stefan Heimoz (www.stefanheimoz.ch).

Moderiert wurden die Auftritte von Danah Huber (www.danah.ch), Brigitte Marolf (www.brigittemarolf.ch), Markus Rüeger (www.aquarion.ch), Martin Hauzenberger (www.martinhauzenberger.ch) und Heiner Hitz (vom Erzähltheater Salaam, hier auf der Foto).

Dies einige wenige Impressionen aus dem zweitägigen Programm (welches sie hier – inklusive Links auf alle Künstler/innen – noch einmal einsehen können). Wir würden uns freuen, wenn Sie nächstes Jahr live mit dabei sind!

Nächste Termine